Denke immer daran, dass mein-impfen ein allgemeines Informationstool zu bestimmten Krankheiten und Impfungen ist, welches niemals den Rat eines Arztes ersetzen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf mein-impfen zur Verfügung gestellten Informationen übernimmt GSK keine Gewährleistung. Bitte konsultiere immer deinen Arzt, um mit diesem über den Impfschutz zu sprechen. GSK übernimmt keine Haftung für die Folgen einer Selbstdiagnose und Selbstbehandlung, die auf der Basis der Informationen und Tipps auf mein-impfen vorgenommen wurde. Außerdem haftet GSK nicht, wenn du wegen der Auskünfte auf mein-impfen auf den erforderlichen Arztbesuch verzichtest.

Rotavirus-Impfung

Die Rotavirus-Impfung kann vor einer durch Rotaviren verursachten Darminfektion schützen.

Empfohlener Impfplan

${altText}

Warte nicht!

Sprich noch heute mit dem Arzt deines Kindes über die Rotavirus-Impfung.

${iconAlt}

Rotavirus

Wusstest du schon ...

Rotaviren infizieren nahezu jedes Kind im Alter von 3 bis 5 Jahren und sind weltweit die häufigste Ursache für schweren, mit starkem Flüssigkeitsverlust einhergehenden Durchfall bei Kindern unter 5 Jahren.

  • Was sind Rotaviren?

    Rotaviren sind weltweit die häufigste Ursache für Durchfälle und Erbrechen (Gastroenteritis) bei Kleinkindern. Eine Infektion mit Rotaviren kann bei erkrankten Kindern zu einem starken Flüssigkeitsverlust führen, der möglicherweise stationär in einem Krankenhaus behandelt werden muß.

  • Wie wird es verbreitet?

    Rotaviren sind hochansteckend, Säuglinge und Kleinkinder sind dabei besonders gefährdet. Die Viren können über den Mund aufgenommen werden und sich durch Kontakt mit kontaminierten Stuhl ausbreiten. Eine Infektion ist möglich, wenn ungewaschene Hände in den Mund genommen werden, verunreinigte Gegenstände oder Oberflächen berührt und dann die Finger in den Mund genommen oder kontaminierte Lebensmittel verzehrt werden. Rotaviren können mehrere Tage lang in sehr hohen Konzentrationen im Stuhl und im Erbrochenen von infizierten Personen vorkommen. Die Übertragung ist solange möglich, wie der Erreger im Stuhl ausgeschieden wird: vom Zeitpunkt des Auftretens der Symptome bis zu 3 Tage nach Abklingen der Symptome. Darüber hinaus ist eine Ansteckung auch durch Personen möglich, die sich mit dem Rotavirus infiziert haben, aber noch keine Symptome aufweisen.

  • Wer ist gefährdet?

    Am häufigsten erkranken Säuglinge und Kleinkinder an einer Rotavirus-Infektion. Rotaviren infizieren nahezu jedes Kind im Alter von 3 bis 5 Jahren und sind weltweit die häufigste Ursache für schweren, mit starkem Flüssigkeitsverlust einhergehenden Durchfall bei Kindern unter 5 Jahren.

  • Welche Symptome können auftreten?

    Die Rotavirus-Infektion tritt typischerweise schnell auf (ca. 2 Tage) und ist durch Erbrechen und wässrigen Durchfall über 3 bis 8 Tage gekennzeichnet. Die Symptome der Rotavirus-Infektion variieren und reichen von lockerem Stuhl bis zu schwerem Durchfall und Erbrechen, was einen starken Flüssigkeitsverlust und Elektrolytstörungen zur Folge haben kann. Fieber, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit können ebenfalls auftreten.

  • Wie kannst du dein Kind schützen?

    Eine Schutzimpfung gegen Rotaviren kann vor einer Infektion schützen. Bitte frage deinen Arzt nach weiteren Informationen.

    Gute Hygiene wie gründliches Händewaschen und die Desinfektion von verunreinigten Gegenständen und Flächen kann darüberhinaus helfen, die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern.

Sprich mit deinem Arzt

Schütze dein Kind Kind und sprich mit deinem Arzt rechtzeitig über die Rotavirus-Impfung.

children

Prüfe den Impfschutz deines Kindes

Erstelle einen personalisierten Impfplan, um festzustellen, ob deinem Kind möglicherweise Impfungen fehlen*

Prüfe den personalisierten Zeitplan deinem Kindes, um festzustellen, ob Impfungen fehlen. *

*Gemäß den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO), Stand August 2019. Quelle: Epidemiologisches Bulletin 34/2019

Weitere Informationen findest Du unter:
www.bzga.de
www.rki.de